< 1c und Eico
11.10.2017 20:45 Alter: 62 days

Malraum nach Arno Stern an der VS Haselstauden


Im Juli 2016 ließen sich die Lehrerinnen Barbara Nußbaumer und Renate Walser zu Malspieldienenden in Paris im Seminar von Arno Stern ausbilden.

Arno Stern, Pädagoge und Forscher hat vor 70 Jahren den Malort (Closieu) in Paris eingerichtet, ist der Begründer der Ausdruckssemiologie und der Entdecker der Formulation.

Auf Forschungsreisen auf der ganzen Welt stellte er fest, dass Kinder, die von Schule und Bildung unbeeinflusst sind, dieselben Gebilde und Formen malen - unabhängig von Kultur, Alter und Wohnort. Diese ureigene Formsprache bezeichnet Stern als „Formulation“.

Der Malort in der VS Haselstauden soll allen Besucher*innen ermöglichen, zu dieser ureigenen verschütteten bildlichen Ursprache zurückzufinden. Der Zugang zur inneren Spur bereichert die Malenden.

Es findet kein Kunstunterricht statt, sondern ein „Malspiel“, bei dem die Teilnehmer*innen „Spielgefährten“ sind. Jung und Alt kommen in diesem Raum der Geborgenheit zusammen, begegnen sich als Menschen - unbeeinflusst vom Druck der Außenwelt. Es gibt hier niemanden, der zuschaut, urteilt oder klassifiziert. Alle erleben dieselbe Bedienung, jeder erlebt das Kollektive (Malort, Palettentisch) und das Individuelle (eigenes Blatt Papier, auf dem jeder und jede sich eine Welt nach Maß anlegt).

Hier erleben alle im Gleichgewicht Spielregeln und bedingungslose Freiheit. Hier malen Menschen auf hohen Leitern stehend riesige, aus unzähligen Blättern zusammengesetzte Bilder und vergessen die Grenzen, die ihnen überall sonst gesetzt werden.

Es gibt keinen Leistungsdruck, kein Konkurrenzdenken, keine Anweisungen, Bildbesprechungen oder Interpretationen. Dem inneren Impuls folgen dürfen und mit der eigenen Spur zu spielen, das alles ist möglich im Malraum der VS Haselstauden.

[weitere Bilder]